Straßenhunde in Rumänien, Tierquälerei etc.

Hier finden jene Diskussionen statt, die nichts mit Fußball zu tun haben

Moderator: Staff

Zorro
Beiträge: 1940
Registriert: So 29. Aug 2010, 15:23

Re: Straßenhunde in Rumänien, Tierquälerei etc.

Beitragvon Zorro » Mi 20. Nov 2013, 00:29

Bei aller Tierliebe: nicht alles glauben, was angeblich wissenschaftlich "bewiesen" ist. Man kann zu allem rein statistisch gesehen eine Korrelation finden und so etwas "nachweisen". Also auch eine von der Schwanzlänge der Kuh zu ihrer Milchleistung. Ich persönlich glaube weder an Wunder noch an Labels. Aber jeder kann ja seine Milch kaufen und trinken, die er/sie will. Aber Vorsicht: rein statistisch gesehen könnten auch bei Menschen dann Hörner wachsen. :undweg:

... hab' was vergessen: Helau!

Benutzeravatar
Štěpánka
Staff
Beiträge: 52975
Registriert: Fr 3. Aug 2007, 15:30
Wohnort: Mainz
Kontaktdaten:

Re: Straßenhunde in Rumänien, Tierquälerei etc.

Beitragvon Štěpánka » Mi 20. Nov 2013, 00:39

In dem Fall ist es mir eigentlich egal, ob die Milch besser ist. Ich finde, daß es keinerlei Notwendigkeit gibt, Kühe zu 'enthornen'.
Selbst wenn irgendwelche Wissenschaftler nachweisen könnten, daß die Milch 'enthornter' Kühe besser schmeckte oder wertvoller sei, würde ich sie nicht kaufen.
"Hotlines sind Telephonstreiche zum Selbstabholen." Günther Paal
Freiheit ist, wenn sich jeder auf seine Art zum Trottel machen darf.

Benutzeravatar
ISS13
Beiträge: 326
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 15:32

Re: Straßenhunde in Rumänien, Tierquälerei etc.

Beitragvon ISS13 » Mi 20. Nov 2013, 01:24

Zitat: "Kritik

Der Bio-Verband Demeter, der die Enthornung untersagt, vertritt die Ansicht, die Hörner seien unabdingbar für die Verdauung und den Stoffwechsel der Tiere. Erste Versuche einer Hornloszucht werden von dem Verband ebenfalls als Einmischung in das Ökosystem verurteilt. Außerdem soll die Milch behornter Kühe weniger Allergene beinhalten, was besonders für Menschen mit Laktoseintoleranz wichtig sein könne."

Benutzeravatar
Taifun
Beiträge: 11704
Registriert: Fr 3. Aug 2007, 22:04
Wohnort: Kostheim / Q-Block

Re: Straßenhunde in Rumänien, Tierquälerei etc.

Beitragvon Taifun » Mi 20. Nov 2013, 06:59

Wer auf die Idee mit der Enthornung kam, den sollte man entmannen. :daum:

und Menschen mit Hörner müssen K'lauterer sein...... :)
Das ist jetzt wieder mehr mein Mainz 05

Zorro
Beiträge: 1940
Registriert: So 29. Aug 2010, 15:23

Re: Straßenhunde in Rumänien, Tierquälerei etc.

Beitragvon Zorro » Mi 20. Nov 2013, 14:23

Na, aber da das Horn der Kuh wie z.B. auch das des Nashorns und die Finger- und Zehennägel der Menschen usw. usw. aus Keratin bestehen: wo ist der Unterschied beim Entfernen, rein medizinisch gesehen? Pferden werden ja auch die Hufe gekürzt; man sah ja die Auswirkungen des Wachsenlassens kürzlich bei den verwahrlosten Tieren des überforderten Halters in der Presse. Bei Nashörnern macht man das ja, weil sie ohne die langen Hörner uninteressant für Wilderer sind, bei Kühen, weil sie im Stall sich und ihre Artgenossen verletzen könnten. Bei uns Menschen? Zu lange Nägel stören oder sind hinderlich, von der Hygiene oder Ästhetik einmal abgesehen. Ich halte sowas für keine Tierquälerei, sondern meist für völlig gerechtfertigt. Es schadet nicht - und einen Verein wie Demeter als "Fachleute" für Kuhverdauung und -stoffwechsel anzuführen ist genauso, als würde man Porsche als Befürworter von abgasarmen Autos benennen. Beide wollen ihre Produkte verkaufen, da ist jedes "Argument" recht.

Etwas ganz Anderes ist das Kupieren von Schwänzen bei Hunden usw. oder die Züchtung von haarlosen oder kleinwüchsigen Rassen des "Vergnügens" willen, das ist m.E. Tierquälerei. Um ganz auf die Hunde zurückzukommen: wir sollten uns in Deutschland auf unsere eigenen schon im Lande verweilenden Hunde kümmern, die schon in Tierheimen leben und denen unsere ganze Aufmerksamkeit (und finanzielle Unterstützung) schenken - und weniger um die armen Hunde der ganzen übrigen Welt. Die sind zweifellos auch schlimm dran; aber genausowenig wie wir in Deutschland nicht alle mißhandelten und armen Menschen dieser Welt bei uns retten können, sind wir nicht auch noch zusätzlich in der Lage, die Hunde des Planeten bei uns aufzunehmen. Das sollte auf Ausnahmen beschränkt sein, denn jeder zusätzliche Hund hier bei uns aus dem Ausland mindert die Chancen eines der bei uns schon in Tierheimen befindlichen Hunde. Ich sehe das so, als Hundebesitzer mit durchaus viel Verständnis für die Tiere im Ausland, aber auch mit Zurückhaltung. Auch wegen der Hundesteuer z.B. in Mainz ist es mir nicht möglich, mehr als einen Hund zu halten, denn die Kosten dafür wären insgesamt zu hoch, von der Zeit einmal abgesehen. Ein Hund bedeutet ja auch Einschränkungen und nicht nur Freude, das habe ich selbst unterschätzt. Trotzdem werde ich meine Amy nicht mehr missen wollen, denn sie ist immer da - und das bedingungslos. Wer Tiere absichtlich quält oder sogar vergiftet, der ist für mich einfach abscheulich - und wenn ich so jemanden auf frischer Tat erwischte: ich weiß nicht, wie das ausgehen würde.
Zuletzt geändert von Zorro am Mi 20. Nov 2013, 14:49, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Štěpánka
Staff
Beiträge: 52975
Registriert: Fr 3. Aug 2007, 15:30
Wohnort: Mainz
Kontaktdaten:

Re: Straßenhunde in Rumänien, Tierquälerei etc.

Beitragvon Štěpánka » Mi 20. Nov 2013, 14:34

Da sogar laut Tierschutzgesetz das 'Enthornen' der Rinder ohne Betäubung verboten ist und die Wunden bei Kälbern bluten und bei ausgewachsenen Tieren die Hörner mit Nerven versorgt sind, solltest Du Deine Argumentation nochmal überdenken. ;)
"Hotlines sind Telephonstreiche zum Selbstabholen." Günther Paal
Freiheit ist, wenn sich jeder auf seine Art zum Trottel machen darf.

Zorro
Beiträge: 1940
Registriert: So 29. Aug 2010, 15:23

Re: Straßenhunde in Rumänien, Tierquälerei etc.

Beitragvon Zorro » Mi 20. Nov 2013, 14:51

Ja,sicher meine ich nicht, daß das Tier dabei verletzt werden sollte. Das wäre natürlich Tierquälerei, ohne Frage. Aber so dumm wird ja kein Tierarzt oder Bauer sein - hoffe ich jedenfalls. :-(

Darum schiebe ich seit Monaten das Kürzen der Krallen meines Hündchens hinaus, weil ich da Angst habe, zuviel zu kürzen. Dabei weiß ich, daß es notwendig ist.

Benutzeravatar
Taifun
Beiträge: 11704
Registriert: Fr 3. Aug 2007, 22:04
Wohnort: Kostheim / Q-Block

Re: Straßenhunde in Rumänien, Tierquälerei etc.

Beitragvon Taifun » Mi 20. Nov 2013, 17:40

Lass dein Hündchen ordentlich rennen auf, dann kürzen die sich von alleine. :wink:

PS: wenn Blut kommt bei kürzen was etwas zu viel :silence:
Das ist jetzt wieder mehr mein Mainz 05

Zorro
Beiträge: 1940
Registriert: So 29. Aug 2010, 15:23

Re: Straßenhunde in Rumänien, Tierquälerei etc.

Beitragvon Zorro » Do 21. Nov 2013, 09:38

Ja, ich werde meinen Kampfhund der Rasse Riesenchihuahua demnächst ordentlich rennen lassen - und du aber vorneweg! :mrgreen:

mainzhelmann
Beiträge: 157
Registriert: Mi 22. Aug 2012, 19:13

Re: Straßenhunde in Rumänien, Tierquälerei etc.

Beitragvon mainzhelmann » Do 21. Nov 2013, 19:51

Muss man sich jetzt eigentlich wieder Gedanken über die Bestandteile von Fertiglasagne machen ?.

Benutzeravatar
Karigan
Beiträge: 182
Registriert: Di 18. Dez 2012, 11:12
Wohnort: Mainz

Re: Straßenhunde in Rumänien, Tierquälerei etc.

Beitragvon Karigan » Do 21. Nov 2013, 20:21

Zorro hat geschrieben:Ja, ich werde meinen Kampfhund der Rasse Riesenchihuahua demnächst ordentlich rennen lassen - und du aber vorneweg! :mrgreen:


Lies dem Chuhauha den THread vor, dann wird er schon rennen - oder den hier machen: https://fbcdn-sphotos-e-a.akamaihd.net/ ... 9962_n.jpg
I wouldn't want to live for any ideal I wouldn't want to die for.


Zurück zu „Leben ohne Ball“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste